De l’Arabie à l’Himalaya : Chemins croisés en hommage à Marc Gaborieau PDF

Der De l’Arabie à l’Himalaya : Chemins croisés en hommage à Marc Gaborieau PDF dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum auch Ahmadiyya genannten Sufi-Orden siehe Badawiyya. Schriften und Offenbarungen von Mirza Ghulam Ahmad eine erhebliche Bedeutung haben.


A la suite de Marc Gaborieau, anthropologue de l’islam en Asie du Sud, ce livre d’hommage emprunte des  » chemins croisés « . Les vingt-trois articles ici regroupés font écho à ses multiples intérêts et travaux, aux pistes qu’il a ouvertes en direction de l’islam dit périphérique, aux collaborations qu’il a suscitées. Selon une approche associant l’histoire à l’anthropologie, ce livre suit un parcours qui mêle les continents et les siècles, allant de l’Afrique à l’Asie, de la période médiévale au contemporain. Les contributions y sont organisées autour de plusieurs axes qui conjuguent les notions de tradition et de changement. Les articles réunis dans les deux premières parties privilégient la transmission, la continuité de traditions poétiques, narratives ou rituelles. La troisième partie traite de phénomènes de diffusion, d’innovation, de prosélytisme, qui provoquent des situations de contact. Celles-ci sont illustrées dans les chapitres suivants où les références identitaires se juxtaposent ou se combinent, sans nécessairement s’opposer. Dans la dernière partie, la coexistence laisse place à la confrontation et aux
exclusives, qu’elles soient religieuses ou politiques. Derrière la diversité des domaines abordés – islam et hindouisme, poétique et rituel, transmission religieuse et organisation sociale – s’opèrent des rapprochements thématiques qui ouvrent à la comparaison.

Die Gemeinde sieht sich dem Islam zugehörig. Mirza Ghulam Ahmad entstammte einer aristokratischen Familie persischer Abstammung. Muslimen als ein Werk voller Kraft und Originalität galt. Im Dezember 1891 kündigte Ghulam Ahmad an, dass seine Bewegung jährliche Versammlungen in Qadian abhalten werde. Ghulam Ahmads Anhänger stammten vor allem aus der literarisch gebildeten Mittelschicht, die seine komplexe Sprache zu verstehen wussten. Dadurch knüpft Ahmad an die frühe Zeit in Mohammeds Verkündung an. Nach dem Ableben Ahmads wurde der Arzt und Theologe Nuur ud-Din zum Oberhaupt der Ahmadiyya-Bewegung gewählt.

Mai 1908 wurde das Khalifat nach dem verheißenen Messias errichtet. Schon bald kam Kritik am Kalifatsystem auf, das von den Gegnern als autokratisch empfunden wurde und wird. Nach Nuur ud-Dins Tod 1914 brach der Dissens darüber offen aus. 000 Befürworter des Kalifats wählten Mirza Baschir ud-Din Mahmud Ahmad zum zweiten Kalifen und damit zum neuen geistigen Führer. Mirza Baschir ud-Din Mahmud Ahmad die Gefolgschaft und errichteten in Lahore ein von einem Emir geführtes Präsidium.

25-jährigen, unerfahrenen Führer und ohne eine intellektuelle, exekutive und administrative Elite empfindlich geschwächt. Amtszeit festigen und zu einer schlagkräftigen Organisation ausbauen. In der Folge konnte die AMJ kräftig Mitglieder hinzugewinnen, während die AAIIL stagnierte. Die AAIIL ist bis heute mit Publikationen und Missionsarbeit aktiv, spielt jedoch zahlenmäßig keine Rolle mehr und ist in die Bedeutungslosigkeit abgerutscht. Mirza Ghulam Ahmad sah sich als Prophet, Messias, Mahdi und die Endzeitverkörperung Krischnas. Die Ahmadiyya setzte von Anfang an sehr stark auf Expansion in Form von Missionierung.